Permalink

0

„Versicherungsvertreter – Die erstaunliche Karriere des Mehmet Göker“. Von Klaus Stern

2009 hatte Mehmet Göker 1000 Angestellte. Seine Firma vermittelte Versicherungen. Wenig später ist er pleite, hat 20 Millionen Schulden und macht in der Türkei fröhlich weiter. Eine erstaunliche Geschichte von Gier, Cleverness und Größenwahn. (SWR, So 01.03.2015, 22.25 Uhr)

Mit 25 Jahren hatte Mehmet Göker, Sohn türkischer Einwanderer, aufgewachsen in Kassel, die erste Million. Er vermittelte mit der Firma, die er nach seinen Initialen MEG nannte, Versicherungen. Die Kunden wurden über Adressdateien und per Telefon kontaktiert, bei Vertragsabschluss zahlten die großen Versicherer den Vermittlern absurd hohe Provisionen – bis zu 8000 Euro pro Kontrakt. Das Geschäft funktionierte ähnlich wie ein Schneeballsystem. Immer mehr, immer schneller. Am Ende wurden 90 Prozent der Verträge widerrufen, Göker hatte schon die Provisionen kassiert. Jetzt sitzt er in der Türkei, hat 20 Millionen Schulden und gute Laune: „Wie soll man 20 Millionen zurückzahlen? Soll ich’s mir aus den Rippen schneiden?“ Er verkauft angeblich schon wieder Versicherungen, die Firma gehört seiner Mutter.
„Versicherungsvertreter“ ist ein Film über eine beinahe unglaubliche Karriere, die auf dem Prinzip der Gier funktioniert und zugleich die Charakterstudie eines Mannes, der alles auf Aufstieg gesetzt hat, von sich selbst besoffen ist und am Ende sein Unternehmen wie eine Sekte führt. Handyfilme und heimliche Videoaufnahmen zeigen die delirierenden Feiern und den Gockelkampf der besten Vertreter, die sich allesamt mit ihren Ferraris zu übertrumpfen suchen.
Klaus Stern ist sechs Jahre lang an dieser Story dran geblieben und hat nach eigener Aussage von Anfang an das Gefühl gehabt, dass sie sich zu einer großen und interessanten Story entwickeln könnte. Er hatte Recht und die Hartnäckigkeit hat sich gelohnt. Die Fülle des Materials aus dem Innenleben einer undurchsichtigen Branche ist eindrucksvoll.
Klaus Stern hat mit „Weltmarktführer – Die Geschichte des Tan Siekmann“ und „Henners Traum“ immer wieder Filme über ungewöhnliche Karrieren gedreht, über Träumer und Spinner, schräge Typen und Macher, über wirtschaftlichen Aufstieg und Fall. Bundesdeutsche Gegenwart – Klaus Stern beweist jedesmal wieder von Neuem, welche großen Geschichten aus der deutschen Provinz heraus erzählt werden können – wenn sich nur jemand bückt und sie aufhebt.

„Versicherungsvertreter – Die erstaunliche Karriere des Mehmet Göker“, D 2011, 3Sat, So 01.03.2015, 22.15 – 23.35 Uhr

Kommentare sind geschlossen.